Baubericht BIG-Scale Jet-Ranger

Seit 2006 arbeite ich mehr oder weniger aktiv am Projekt Bell 206B III – Jet-Ranger
im Massstab 1:3.

3.4 m Rotorduchmesser; 32-45 kg Abfluggewicht. Triebwerk, Steuerung und ein Teil des Getriebes sind Serienteile; alles andere wie Rotorkopf, Blätter, Rumpf, etc. entstanden über die letzten Jahre. Das meiste in meiner Werkstatt; bzw. an meinem PC. Bei einigen Teilen wurde ich unterstützt von Kollegen, Spezialisten oder zum Beispiel beim 5-Achsfräsen durch die Lehrwerkstatt des Liftbauers Schindler.

Jet-Ranger 2017 – Rainer Ammann

Über 200 Formen; unzählige CAD-Dateien und inzwischen viele Testläufe liegen hinter mir. „Er fliege im August“ antworte ich seit einigen Jahren auf die Frage, ob überhaupt und wann das Ding nun endlich abhebe. August 2015 war es soweit; das erste kontrollierte Abheben; 2016 das erste, wirklich kontrollierte Fliegen. Bis Ende 2016 (siehe Testflüge) mit Elektromotor; danach ist der Einbau der Turbine geplant. Und nun August 2017 – der Jet-Ranger ist vom BAZL abgenommen und darf nun auch an Anlässen teilnehmen.

jet-ranger-2016-12-10-t

jet-ranger-2016-12-10-qUnterMechaniktestsind die Schritte bis zum ersten Abheben beschrieben. Ab dem ersten Abheben spreche ich schon vonFlugtests. Hier habe ich die weiteren Schritte wie z.B. neuer Rotorkopf, BAZL-Abnahme, neues FBL, etc. bis heute beschrieben.

Alleine kann man ein solches Projekt nicht umsetzen. Viele Helfer unterstützen mich bei der Konstruktion, beim Bau und bei der zweijährigen Testflugzeit.

Herzlichen Dank all den Helfern!

 

16. Februar 2019: Saisonstart 2019 

Mit etwas Misstrauen starten wir die Turbine nach dem abrupten Absteller vom 18. September 2018. Daher ist zuerst Schweben – Schweben und nochmals Schweben angesagt. 30 Minuten Total. Die Turbine läuft problemlos. Die Vibrationen haben sich leider auch ins 2019 gerettet. Wir versuchen die Schwingungen mit Gewicht an der Finne zu durchbrechen. Mit Erfolg. Das Gewicht soll nun bis zum nächsten Termin im Rumpf verschwinden. Gewicht im Heck ist für mich ganz etwas neues. Normalerweise kennen wir Modellflieger nur Gewicht in der Nase! Und da sind doch schon über 5kg Blei platziert.

30. September 2018: Es liegt leider noch keine Analyse der Turbine vor. 

Dadurch wird die Teilnahme am Flugtag in Hausen am Albis von Tag zu Tag unwahrscheinlicher.

18. September 2018: Unfreiwillige Autorotation

Das Negative heute: Die Turbine stellt infolge Überhitzung urplötzlich ab.
Das Positive: Der Jet-Ranger schafft mit seinen 42kg trotz einiger Bedenken eine Autorotation. … vorausgesetzt, es steht der richtige Pilot am Sender.

15. September 2018: Vibrationsanalyse Rotorkopf

Birgt der Scale-Rotorkopf mit unserer Dämpfung Gefahren bezüglich Ermüdungsbrüchen? Wir wollen heute Daten messen, um das Ausmass zu quantifizieren. Heutiger Passagier: Mein Notebook!

 

11. September 2018: Erster Einsatz nach Getriebeschaden

Am 28. August mussten wir einen Getriebeschaden einstecken. Der „Absturz“ hat der Jet-Ranger erstaunlich gut überstanden. 6 Stunden GFK Arbeit und ca. 10 Stunden für Getriebemodifikationen waren angesagt. Heute steht der Heli wieder auf dem Flugfeld.

Schön, dass er auch wieder einwandfrei fliegt! Wir reduzieren die Kopfdrehzahl auf 650 U/Min. und erreichen noch einen ruhigeren Lauf bezüglich Vibrationen.

 

16. August 2018: Jet-Ranger vs DJI Mavic Air

Zwischen den Tests mal etwas Abwechslung.

 

11. August 2018: Weitere Testflüge mit dem Scale-Rotorkopf.

Inzwischen fliegt der Scale-Rotorkopf so gut, dass er bald den starren Kopf konkurrenziert!

Ganze ungewohnte Einblicke! Was macht eigentlich die Taumelscheibe. Macht sie das, was sie soll? Kommen die Ausschläge an die Grenzen?

 

 

 

 

… und zu Beginn kriegen wir Besuch ;-)!

 

7. August 2018: Erster Rundflug mit dem Scale-Rotorkopf – überraschende Fortschritte.

Rückschläge gehören zum Business. Überraschende Fortschritte ebenso. Heute war das Zweite angesagt. „Freude herrscht!“ Dank der beharrlichen Versuchen und Optimierungen haben wir ein grosses Ziel erreicht. Nun steht noch die Feinabstimmung und Versuche in Extremsituationen und Analyse der Reserven an. Vielen Dank an meinen Berater und Testpilot Matthias Decking!

4. August 2018: Immer noch der Scale-Rotorkopf – viele kleine Anpassungen und Wiederinbetriebnahme des Stabi.

Mit der mittleren Dämpfung verträgt sich das Stabi, mit der ganz losen Dämpfung gar nicht. Also probieren wir pragmatisch verschiedene Kombinationen. Die letzte scheint vielversprechend zu sein.

 

31. Juli 2018: „Ganz frei – wie das Original“ ist der Rotorkopf.       … und der Heli fühlt sich auch frei, zu gehorchen oder nicht.

Mit „Nick“ ist fast nichts. Interessanterweise funktioniert „Roll“ recht gut.

Weitere Versuche mit mittlerer Dämpfung zeigen deutliche Verbesserungen. Trotzdem folgt der Heli auf „Nick“ nur hab so gut wie auf „Roll“

Juli 2018: „Wieso einfach, wenn’s kompliziert auch geht!“

Den Original-Scale-Rotorkopf haben wir vor zwei Jahren bei Seite gelegt. Es standen zu viele Fragezeichen im Raum, da brauchten wir nicht noch einen Rotorkopf bei dem man immer wieder hört: „Das kriegst Du nie zum fliegen“.  Nach dem der Jet-Ranger inzwischen mit dem starren Kopf problemlos fliegt und auch die ersten Publikumsauftritte hinter sich hat, befassen wir uns eben wieder mit dem „Das kriegst Du nie zum fliegen“.

Und bei jedem Versuch erlangen wir neue Kenntnisse, wieso das Ganze so schwierig zu beherrschen ist.  Und dank den vielen Erkenntnissen kriegen wir ihn vielleicht doch einmal zum fliegen!?

 

Saisonstart 2018: Dieses Jahr hat’s etwas gedauert. Im Mai war für den Jet-Ranger wieder Saisonstart. Über den Winter wurden noch zwei Getriebewellen ausgetauscht. Ansonsten fliegt der Heli wieder, wie gewohnt. Leider sind auch die Anlasserprobleme zurück. „Manchmal will er, dann wieder nicht.“ Aber es ist schön, das Modell wieder in der Luft zu sehen.

 

 

7. und 8. Oktober 2017: Erster öffenticher Auftritt an einem nationalen Flugtag in Hausen am Albis.

Flugtag Hausen am Albis 2017

Flugtag Hausen am Albis 2017

 

 

 

 

Besuch des Originals: Bei unseren Tests am 12.9.2017 hat uns ein Original-Jet-Ranger besucht! Am HB-XXY habe ich vor Jahren über viele Stunden für mein Modell Mass genommen. 

 

 

 

 

Am 17. Juni 2017 ist auch bei mir das Turbinenzeitalter angebrochen.

Lackierung und Einbau JET-CAT – STP-10RX

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der zweite Testtag war angesetzt, um den neu aufgetauchten Vibrationen Einhalt zu bieten. Der Anpressdruck im Blatthalter war wieder der Schlüssel zum Erfolg. Ein Getriebeschaden auf ca. 2m Höhe, mit entsprechend harte Landung, überstand der Jet-Ranger unversehrt.

Heute – 8. Juli 2017 – wollen wir testen, ob wir die Vibrationen tatsächlich wieder im Griff haben und die Zuverlässigkeit mit „endlosem“ Schweben prüfen.

Beide Ziele wurden erreicht. Vibrationen im Griff; auch mit vollem Tank (9lt. Kerosin) spricht der Heli gut auf Pitch an.

Zum Schluss wagten wir uns auf einen kurzen Rundflug. Der Jet-Ranger fliegt mit Turbine nicht anders als mit Elektroantrieb.  🙂

Nächste Woche stehen Lastwechsel-Tests im Rundflugbetrieb an. Was macht die Turbine bei längerem Abstieg, bzw. was danach, beim Abfangen?

Samstag – 15.7.2017: Die letzten Tests mit Turbine stehen an. Mit 8-9lt. Kerosin werden die Flüge länger und länger. Daher ist das Video auf 8 Minuten zusammengestutzt.

Pilot – wie (fast) immer: Matthias Decking

Erster öffentlicher Auftritt nach der BAZL-Abnahme

Die GFK-Abdeckung über der Turbine ist nicht so ganz hitzebeständig. Nun ist die neue Version aus Blech einbaubereit.

 

 

Nach der erfolgreichen BAZL-Zulassung werde ich nun endlich die Scale-Teile wieder aus der Schublade nehmen und Himmel, Sitze oder Feuerlöscher einbauen.

Und hier ist noch die PDF-Doku, die ab Sommer 2015 durch die Web-Page abgelöst wurde.

Mail: info (at) take-off.ch